Symposium Performing Memory

Inwieweit lässt sich die Performance als Kunst
des (Körper-) Gedächtnisses verstehen? Bei dem Symposium „Performing Memory“ wurde in den Sophiensaelen über performative Ansätze unterschiedlicher Gedächtnis- und Erinnerungspraktiken diskutiert. frau brandt gestaltete die DIN lang Einladungskarte der Universität Potsdam. Bruchstückhafte und verblassende Erinnerungen wurden in Verbindung mit dem Titel visualisiert.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken



Kommentare sind geschlossen.